Lößnitzer und Schneeberger scheiden in der ersten Runde aus

Für den FCL und den FC Concordia hat die Fußballsaison mit Niederlagen begonnen. Im Wettstreit um den Sachsenpokal zogen sie am Wochenende gegen Döbeln und Mittweida den Kürzeren.

Trotz einer spielerisch und kämpferisch starken Leistung sind die Landesklasse-Fußballer des FC 1910 Lößnitz am Sonnabend aus dem Sachsenpokal-Wettbewerb ausgeschieden. Im eigenen Stadion verloren sie das Erstrundenspiel gegen Landesligist Döbelner SC mit 3:4 (2:2/0:1) nach Verlängerung. "Wir wären schon sehr gern weitergekommen. Aber leider haben wir vorn zu sehr gesündigt und hinten zu viele Tore kassiert", sagte der Lößnitzer Trainer Mike Welwarsky.Bereits in der ersten Hälfte versiebte Robin Pollmer zwei tolle Möglichkeiten, als er jeweils allein vor dem Döbelner Keeper auftauchte. Die Gäste dagegen gingen durch Sebastian Gasch, der alle vier Tore erzielte, mit ihrer ersten Chance in Führung (31.). Nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren immer besser ins Spiel und erzielten durch Maximilian Schubert per Kopf den verdienten Ausgleich (53). Nach einem erfolgreichen Solo von Gasch lag Döbeln erneut vorn (58.). Aber dem drangvollen Lößnitzer Tommy Unger gelang in der 78. Minute das 2:2. Da die Muhme-Kicker Torgelegenheiten für mehrere Partien ausließen, ging das Duell bei großer Hitze in die Verlängerung. In dieser setzten sich die Gäste in der 113. und der 120. Minute vorentscheidend auf 4:2 ab, ehe der von Annaberg zum FCL gewechselte Rico Lehmann in der Nachspielzeit noch auf 3:4 verkürzte."Abgesehen vom Ergebnis bin ich sehr zufrieden mit dem Auftritt meiner Mannschaft", so Welwarsky

Gundermann; Frenzel, Liebold, Schubert, Flemig, Deland, Schreiber, Mühle, Pollmer (106. Leichsenring), Unger, Schönherr (46. Lehmann).